Meine Meinung zum NIKE Romaleos 3

 Wichtige Info vorweg: Ich bekomme kein Geld von NIKE für das Verfassen dieses Berichtes. Er spiegelt meine ganz subjektive aber unvoreingenommene Meinung wider.

Nach 5 Jahren hat NIKE nun einen neuen Gewichtheberschuh präsentiert. Der NIKE Romaleos 3. Mein erster Eindruck ist sehr gut, auch wenn er mich ein wenig an den Metcon mit höherer und stabilerer Sohle erinnert. Deshalb die Frage: Ist das ein neuer Schuh für Olympisches Gewichtheben oder doch eher ein weiterer Kompromiss für Crossfitter?

Doch zuerst die optischen und qualitativen Merkmale:

Der Romaleos 3 beeindruckt mich vor allem durch sein bestechendes
Aussehen, gerade bei meinem Modell, gefällt mir die Farbkombination aus schwarz, rot und grau.

Das Außenmaterial besteht aus Synthetikleder, welches das Obermaterial verstärken und gleichzeitig für Halt und Atmungsaktivität sorgen soll. Außerdem ist er sehr gut verarbeitet, die Übergänge sind sauber geklebt. Für zusätzliche Stabilität sorgt ein querverlaufender Mittelfußriemen aus Nylon.

 

NIKE hat bei dem Romaleos 3 an der großzügigen Polsterung „gespart“ und lässt ihn so sehr viel athletischer und dynamischer aussehen, als den Vorgänger. Das zeigt sich auch im Gewicht, das aktuelle Modell wiegt mit Einlagen (Anm.: eigene Orthopädische Einlagen) genau 383 g und ist damit um 94 g leichter als der Romaleos 2.

Die Sohle ist stabil und eben. Soll heißen, dass man plan auf dem Boden steht und die Kraft beim liften gleichmäßig von den Füßen auf den Boden verteilen kann. Die Auflagefläche der Sohle ist bei beiden Modellen deckungsgleich.

Die Versenerhöhung variiert zwischen dem Romaleos 2 (ca. 2,5 cm) und Romaleos 3 (ca. 2,3 cm) um geschätzt 2 mm. Das liegt augenscheinlich an der dickeren Sohle des R2. Wer also gerne trotz neuem Schuh mit der Versenhöhe des R2 heben möchte, sollte sich vielleicht eine extra Sohle beim Schuhmacher aufkleben lassen.

Die Schuhgröße ist bei mir gleich geblieben, die Größen fallen somit identisch aus. Klar, der Romaleos 3 sitzt jetzt am Anfang noch sehr eng, das war aber bei dem Romaleos 2 nicht anders. Fraglich ist dennoch, ob das neue Modell mit der Zeit nachgibt oder aufgrund des neuen Stoffes relativ starr bleibt. Für den Anfang ist das Gefühl noch etwas neu, aber auf keinen Fall unbequem.

 

 

Praktischer Test:

In meinem Praxistest habe ich in der Übung Powerclean mit dem Romaleos 2 begonnen, um mir das Gefühl mit diesem Schuh noch einmal gezielt einzuprägen. An der letzten Laststufe (150 kg) habe ich das Schuhwerk gewechselt, um einen eindeutigen Unterschied feststellen zu können.

Ich habe keinen auffälligen Unterschied wahrgenommen. Mein Stand war stabil und eine Abweichung in der Startposition aufgrund der 2 mm Unterschied bezüglich der Versenhöhe habe ich auch nicht bemerkt. Lediglich eine gewisse Lockerheit durch die fehlende Polsterung war zu verspüren. Aufgrund des leichteren Gewichts der Schuhe fiel es mir leichter, die Füße schneller zu heben. Es besteht also die Möglichkeit, dass man die Füße mit den Romaleos 3 schneller lösen und wieder setzen kann.

Fazit:

Der Romaleos 3 kombiniert sportliche Dynamik mit solider Standfestigkeit. Als „erprobter“ Gewichtheber kann ich beide Modelle empfehlen. Ich würde Anfängern jedoch eher zu dem Romaleos 2 raten, da dieser durch die dicke Polsterung und zwei Mittelfußriemen für mehr Stabilität im Schuh sorgt, welche gerade in der Grundlagenphase einer noch jungen Gewichtheberkarriere äußerst wichtig ist.

Weiter kann ich mir aufgrund der Flexibilität des Romaleos 3 auch gut vorstellen WODs mit Schwerpunkt OLY Lift zu absolvieren. Sprich man könnte mit diesem Schuh zwischen schweren Lifts notfalls auch Joggen gehen. 😀

Ich selber werde allerdings erst mit Beginn der WM Vorbereitung mit den R3 trainieren, da ich mich schon mitten in der Vorbereitung befinde und da nur ungern die Schuhe wechsle.

Ps: Die Romaleos 2  sind im BVDG Online-Shop erhältlich. Der Romaleos 3 wird im April folgen. Wer dem deutschen Gewichtheben also etwas Gutes tun möchte, wartet einfach so lange ;-).